Israellobby

What really happened?

Do you want to look at all the evidence and form your own opinion?

Critical thinking and the HolocaustWhatreallyhappened.info is based in the United Kingdom and devoted to free inquiry into historical events.

Disclaimer: We link to a wide variety of sites, videos, etc. You may, will, disagree strongly with some of them, since they represent differing viewpoints; you may even find some offensive. Our linking to them in no way implies our support for any views expressed in them. It implies only that we think that viewing them may help us or you to a better understanding of the issues, even where we reject what is said.

This site exists to promote an open scientific, evidenced-based approach to historical enquiry. We do not believe or reject anything, though naturally we do form opinions. However, they are just that: opinions based on our current understanding of the facts. We are not emotionally attached to them and we would have no problem with changing our current positions on any subject if the evidence suggested we should.

We are mainly, though not exclusively, interested in the Second World War and the German treatment of Jews during that conflict, since this is the area where free enquiry is most actively and efficiently suppressed by force of law and imprisonment in some countries and by taboo in all. The topic is protected from any objective investigation by an electric fence of emotion and insult, with the result that few other than those with a political axe to grind dare question the received story. We have no such axe. We have looked at the orthodox story and at the arguments brought against it by Revisionists, and we find that, at the very least, the Revisionists have raised questions  which so far have not been satisfactorily answered. They are met with insults and ad hominem accusations of political bias, which, even if they are true (they are in some cases but not in others) are irrelevant, since the historical facts of what happened in the 1940s cannot be influenced by anyone’s views today on anything. The reality is that those who promote the orthodox story are themselves also largely driven by emotion and political bias. On the whole, whatever their motives, it is the Revisionists, not the proponents of orthodoxy, who have looked for material evidence and applied scientific methodolgy.

We don’t like the term Holocaust; we think it represents a dishonest approach used to impose a narrative and to suppress enquiry, rather than encourage actual study of what happened. It has entered the vocabulary relatively recently, promoting a politically-motivated, anti-intellectual, emotional and manipulative memorialism, which was analysed by Dr Norman Finkelstein (a Jewish-American university professor) in his best-selling book The Holocaust Industry.

We are not neo-Nazis; we are not so-called „White Nationalists“ or any other kind of racist; we do not believe „it was all a Jewish conspiracy“, but we do have genuine and sincere doubts, based on our reading of the historical record and the arguments of both sides, most of which is completely absent from the mass media which serve a hysterical diet of tear-jerking accusations but very few verified facts.

Though individuals behind the site have differing personal views, the one thing we are unanimous on is the right to investigate freely.

We will also point you to aspects of history that, although indisputably true, are almost entirely absent from the mainstream media. For example, take a look at a map of pre-war Germany and compare it with a map of Germany today. The 15 million Germans in that „missing“ area, as well as the Sudetenland and other areas, were Germans expelled from Czechoslovakiadriven out with extreme brutality, including mass rape and murder, by Russians, Poles, Czechs, Serbs and others, with hundreds of thousands, perhaps as many as two million deaths. They too were transported in „cattletrucks“ (which were actually goods vans, but that doesn’t have the same emotive ring). It was the largest of manydeportations and expulsions in Eastern Europe. They have fallen into history’s memory hole. How much have they received in reparations? When did you last see a TV programme, a film or a newspaper article about any of them? The present writer knows of only one: Shadow Over Europe made by Charles Wheeler for BBC4 in 2002. It has only recently become available on YouTube.


[If the above embedded link is not working, click here]

We welcome views that differ from our own, provided always that they are presented objectively, calmly and courteously without resort to rudeness or invective, and we promise to do our best to show similar courtesy to others. We are looking for historical evidence and dialogue, not polemic and confrontation. We don’t seek to demonise, sanctify or whitewash anyone. Not Hitler, not Stalin, not Churchill or anyone else…

Do we deny the Holocaust?

Like „Do we still beat our wives (or husbands)?“ the question is impossible to answer as it is based on a false assumption. „Holocaust denial“ is a simplistic Newspeak term, designed to shut down discussion by falsely presenting the issue as black or white, all or nothing, and implying that anyone questioning any part of it must have malicious motives. The truth is more complex.

Much of what is called the Holocaust did beyond question take place:

  • The National Socialist or Nazi regime intensely disliked Jews and prior to the war succeeded in expelling two thirds of them from Germany. They had the cooperation of the Jewish Zionist movement, which wanted Jews to move to Palestine.
  • Following the outbreak of war, most Jews in the areas under German control (though not most French Jews) were confined in ghettos, concentration camps and labour camps, where conditions varied from the low standards common in most prisons to the utterly appalling, and where many died (and were cremated) from a wide range of causes which included privation, exposure, disease, neglect, maltreatment (often by the common-criminal prisoners who were placed in authority) and execution.
  • The war on the Eastern front was one of the most barbaric wars in history and civilians were routinely killed by both sides as reprisal or simply to spread terror. It was savage warfare, but it has its parallels in Algeria and Vietnam, for example. Given both official and personal attitudes to Jews on the German side, and the high number of Jews among both partisans and Communist commissars, Jews were likely to figure prominently among the victims.
  • In 1945, conditions of utter horror, with thousands of unburied emaciated dead, were found when camps such as Belsen, Buchenwald and Dachau were liberated.

We in no way dispute these component parts of the larger event which since about 1980 has become labelled as the Holocaust.

But other main components are far from „proven beyond reasonable doubt“

Revisionists argue, with some justification, that there is no material evidence, and only documentary evidence whose provenance has never been adequately tested, that:

  • there was mass murder in gas chambers (There were small gas chambers which were used to kill disease-spreading lice in clothing and bedding using Zyklon B, a legitimate commercial product, stabilised hydrogen cyanide, used in all German military facilities and still produced today under the trade name Uragan D2 uragan is a direct Czech translation of zyklon, cyclone or storm)
  • the Nazi regime sought to exterminate the European Jews (or any other group)
  • the totemic figure of six million Jewish deaths has a basis in fact
  • the appalling conditions with thousands of dead bodies found in Belsen, Buchenwald and Dachau were a consequence of deliberate German brutality or neglect

The last point should not be at issue. All historians and other knowledgeable people now accept that these horrific scenes were caused by epidemics and starvation in the total collapse of infrastructure at the end of the war and by massive overcrowding as inmates of the camps in Poland were moved to camps in Germany that had no space for them, but little effort has been made to communicate this knowledge to the general public and photographs taken at these camps are regularly and falsely presented in the media as „proof of the Holocaust“.

The accusations of mass killing in gas chambers rely entirely on:

Both gas chambers and extermination were regarded by the Nuremberg Tribunals and the later SS trials in Germany as „facts of common knowledge“ and therefore unquestionable. For a defendant to dispute them was a sure way to the hangman’s noose or a very long time in prison. The only possible defence or mitigation was to say that these things happened but to deny or play down your own role in them. Some received lighter sentences for confessing or for testifying against others (plea bargaining). The first Commandant of Auschwitz, Rudolf Hoess, said at Nuremberg that while he was in charge 3 million had died in the camp of whom 2.5 million were murdered. From this a total of 4 million was extrapolated and inscribed on a monumental inscription at Auschwitz where it remained until the early 1990s, when it was reduced to just over 1 million with no attempt to distinguish between murders and natural deaths, the public being left to assume that all were gassed. So even according to the official figure, we know that Hoess was forced to exaggerate three- or four-fold. It was never clear what proportion of the four million were Jews but of the present figure 1 million are claimed to have been Jewish. Either way 3 million people are suddenly unaccounted for. Similar massive reductions in the number of alleged dead have been made for other camps–Dachau, Treblinka, Majdanek, etc, yet the canonical 6 million never budges.

No actual homicidal gas chambers have ever been found

The alleged gas chamber at Auschwitz 1, shown to tourists, was „reconstructed“ by the Russians in 1947 on the site of a crematorium and morgue, later used as an air raid shelter (with gas-tight door). Until the mid-nineties, it was presented to visitors as „original“. Auschwitz 1 alleged reconstructed gas chamberEven today the public are encouraged to believe it is in its original state and you will only be told it is a „reconstruction“ if you actually ask, or go to a very obscure corner of their web site (last paragraph on that page). At Auschwitz 2 (also known as Birkenau) there are only ruins of buildings whose plans and specifications in the Auschwitz Construction Office are for crematoria and morgues, with nothing to identify them as gas chambers; the ovens are standard crematorium design for individual bodies and their capacity is far too low for the mass murderous use claimed for them. Majdanek has gas chambers used to kill lice in clothing and bedding, using Zyklon B, which it is alleged, without evidence, were also used to kill people.

This comes as a great surprise to most people, who have been taught that the Holocaust is „the most documented event in history“ and that it is beyond dispute that six million Jews were killed. In reality, thedeportations, the camps and the crematoria are thoroughly documented, but that is all.

Since the universal image of the Nazis as unique symbols of evil incarnate is based on these beliefs, we no longer accept this extreme view of the German Hitlerite regime, though we are certainly are in no way apologists for it: we see it as no more, and probably rather less murderous than the brutal Stalinist regime in Russia, our ally to whom we handed over half of Europe, turning it into a world superpower. We look at the historical record and try to get an objective picture of what happened and to understand why individuals, groups and nations acted as they did. What are viewed as war crimes in comfortable armchair retrospection must be seen in the context both of brutal total war and of similar or comparable actions by our own side.

If there really is so little evidence to support these allegations of deliberate mass murder, how can it be that they are near-universally believed?

This is a complex issue, but in outline:

After the war:

That there were gas chambers in Germany is no longer believed since as long ago as 1960. An extraordinary admission. Only the camps in Poland, then conveniently unavailable for inspection behind the Iron Curtain, continued to be considered „death camps“. Since they became accessible, Auschwitz 1 has been acknowledged to be a fake by the Auschwitz Museum authorities and ground surveys at Treblinka and Belzec have produced little of substance.

Since the late 70s:

  • A „Holocaust Industry“ has emerged. The subject is ever-present in the media in a way that was never the case in the thirty years that followed the war

Belief in „The Holocaust“ is imposed on Western society by a combination of:

  • force of law: in most of Europe people are jailed for years or heavily penalised financially for „denying the Holocaust“. Most of these laws do not date from the post-war period but were introduced in the last twenty or thirty years, in Hungary as recently as 2011
  • intellectual and academic taboo: academics who raise questions are persecuted and excluded (Joel Hayward for example), with the result that only those who are prepared to toe the party line dare address „the Holocaust“
  • media censorship: critical perspectives are totally absent from the mainstream media, which simply regurgitate everything they are fed by the Holocaust Industry and actively promote it (see above)
  • a campaign of memorialisation that has turned „the Holocaust“ into a into a dogmatic religious belief that may not be questioned, on pain of being branded a heretic and an outcast
  • emotional „education“ programmes which ignore objectivity, context, evidence and historical methodology in general and are little more than brainwashing; they are often taught in Religious Studies rather than in History
  • branding any attempt at objective assessment as „Holocaust denial“ and implying that all „deniers“ are antisemitic, racist, neo-Nazi thugs

This is the only event in the history of the world that is surrounded by such an electric fence of taboo and criminalisation, forbidding any objective historical investigation. We want to open up the memory holes so that all relevant evidence can be seen and evaluated, and to establish a fair and balanced assessment of what really happened.

Churchill wrote a 6-volume History of the Second World War. He did not mention gas chambers or extermination. Neither did Eisenhower nor De Gaulle in their memoirs.

How can such an extraordinary three-fold omission be explained? Was the extermination of 6 million people really so unimportant?

How could the Holocaust not be true? by Jewish blogger Paul Eisen.
For those with a little more time we recommend Joel Hayward’s thesis.
Hayward, who has some Jewish ancestry, never identified as a Revisionist; he simply wrote an MA thesis comparing the Revisionist and orthodox arguments. He was attacked with the full force of the New Zealand Jewish establishment, who demanded his degree be withdrawn and he be fired from his lecturer position. They brought in Richard Evans (who had appeared against David Irving in his libel suit against Deborah Lipstadt).

Hayward had a nervous breakdown and was almost driven out of academia. He only managed to survive by leaving his native New Zealand for Britain and abandoning any work connected with the Holocaust. He specialised in air power and has had a brilliant career becoming Dean of the RAF College at Cranwell. He is now Chair of the Department of Humanities and Social Sciences at Khalifa University in Abu Dhabi.

via What really happened?.

Norman G. Finkelstein Die Holocaust-Industrie

Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird

Cover: Die Holocaust-Industrie

Piper Verlag, München 2001
ISBN 9783492043168
Gebunden, 224 Seiten, 19,43 EUR

Bestellen bei Buecher.de

KLAPPENTEXT

Aus dem Amerikanischen von Helmut Reuter. „There`s no business like Shoah-Business“, hat Abba Eban einmal gesagt. Norman Finkelstein zieht diese Linie radikal weiter und beschreibt die „Holocaust-Industrie“. Sein Fazit: Sie instrumentalisiert den Holocaust und beutet das Leid der Opfer aus. Immer neue Entschädigungsforderungen werden gestellt, von denen die Opfer aber kaum Nutzen haben. Jüdische Verbände nutzen ihre moralische Macht zu politischen Erpressungsmanövern. Das Gedenken an den Holocaust hat sich losgeläst von dem tatsächlichen Verbrechen und dient als Druckmittel – um Israels Politik gegen jede Kritik zu immunisieren, um die Defizite der USA in der eigenen Menschenrechtspolitik zu verschleiern, um das „Shoah-Business“ am Laufen zu halten. Die Würde und Rechte der Opfer bleiben auf der Strecke. Norman Finkelstein hat für diese Ausgabe ein eigenes Nachwort verfasst.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 08.02.2001

In einer sehr umfangreichen und informativen Rezension bespricht der Historiker Reinhard Rürup zwei nun auch auf deutsch erschienene Bücher (die „unterschiedlicher kaum sein könnten“) amerikanischer Autoren zum Umgang mit dem Holocaust sowie einen Band zu der Debatte um die „Holocaust-Industrie“.
1.) Peter Novick: „Nach dem Holocaust“ (DVA)
Obwohl der Autor sich nach Rürup keineswegs scheut, ganz eigene – und durchaus diskussionswürdige – Thesen zu vertreten, so stehe stets die nüchterne Analyse im Vordergrund. Polemik ist, wie der Rezensent feststellt, nicht Novicks Sache. Vielmehr gehe es dem Autor darum, die Erinnerung an den Holocaust „im Kontext gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen“ zu beleuchten, indem er etwa aufzeige, wie lange auch in den USA der Mord an den europäischen Juden in der Öffentlichkeit tabuisiert wurde, und wie es dazu kam, dass sich dies ab den sechziger Jahren nach und nach änderte. Rürup wird nicht müde, die Qualitäten des Autors und seines Buchs zu betonen: So zeigt er sich sehr angetan von der „ungewöhnlich breiten Quellenkenntnis“, der Klarheit und Nachvollziehbarkeit der Thesen, dem wissenschaftlichen Fundament, aber auch von dem Mut zu streitbaren Thesen. So wende sich Novick beispielsweise gegen die `Einzigartigkeit` des Holocaust und lehne eine jüdische Identität, die auf der „Holocaust-Erinnerung“ basiert, ab. Ein Buch, an dem sich andere Autoren in der Zukunft werden messen lassen müssen, resümiert Rürup, der sich einen vergleichbaren Band zum Umgang mit dem Holocaust in Deutschland wünschen würde.
2.) Norman G. Finkelstein: „Die Holocaust-Industrie“ (Piper)
Rürup räumt zwar ein, dass sich bisweilen in den „grotesken Übertreibungen des Autors ein Körnchen Wahrheit finden lasse“. Doch insgesamt mag sich der Rezensent mit diesem Buch nicht übermäßig lange aufhalten. Es lohnt nicht, findet er. Er vermisst seriöse Forschungen des Autors, von denen er seine Thesen plausibel hätte ableiten können. Und auch wenn Finkelstein vielleicht damit Recht hat, dass es in den USA etwas gibt, das man möglicherweise als „Holocaust-Industrie“ bezeichnen kann, so vermisst der Rezensent hier die nötige Ernsthaftigkeit, um das Thema angemessen zu diskutieren. Ihn stört Finkelsteins Polemik, der „durchgehend anklägerische Ton“ und die fehlende Differenzierung in der Darstellung, womit sich Rürup, wie er selbst sagt, zahlreichen amerikanischen Kritikern anschließt. Darüber hinaus weist der Rezensent darauf hin, dass bei der deutschen Ausgabe dieses Buchs auf eine Abmilderung von Finkelsteins Zuspitzungen verzichtet wurde. Neu seien allerdings einige beigefügte Texte, etwa ein Nachtrag, in dem der Autor jedoch auf Kritik nicht eingeht, wie Rürup bedauert. Im Gespräch zwischen Thomas Spang und Finkelstein zeige sich Spang leider als „bloßer Stichwortgeber“.
3.) „Gibt es wirklich eine Holocaust-Industrie?“ (Pendo)
Rürup erläutert, dass die Debatte um Finkelsteins Buch, die in den USA bereits im Sommer und Herbst 2000 stattgefunden hat, in diesem Band „sehr gut zusammengefasst“ wurde. Die meisten der Rezensionen, Originalbeiträge und Interviews scheint der Rezensent mit Gewinn gelesen zu haben, etwa Michael Brenners Beitrag, der von einer Debatte über Finkelstein jedoch letztlich abrät: Wissenschaftler und Journalisten `sollten sich keinen Dialog über absurde Thesen aufzwingen lassen`, zitiert der Rezensent. „Überzogen“ findet Rürup jedoch die Ansicht Arne Behrensens, der im `Subtext in Artikeln der nicht-rechtsradikalen Presse` Verwandtschaft mit Tönen in der `National-Zeitung` diagnostiziert – auch wenn der Rezensent den Überblick, den Behrensen zur Debatte zur `Holocaust-Industrie` insgesamt als durchaus „informativ“ bewertet.

 

Via http://www.perlentaucher.de/buch/norman-g-finkelstein/die-holocaust-industrie.html

Widerhall,Karl-Heinz Heubaum,Rolf Winkler,Sylvia Stolz,Guenter Deckert,Holocaust-Bestreitung,Ernst Zuendel,§ 130,Ketzer-Prozesse,Selbstleseverfahren,Redefreiheit,Gedankenfreiheit,Gedankenverbrechen,.

Wer sich über den Komplex der Mannheimer Holocaust-Prozesse gegen Ernst Zündel, Germar Rudolf und Sylvia Stolz ein umfassendes Bild machen will, der ist mit dem diesbezüglichen Buch von Günter Deckert sehr gut bedient. Aus eigener Anschauung berichtet Deckert aus dem Gerichtssaal mit treffenden und ausführlichen Kommentaren. Das Buch „Die Mannheimer ‚Ketzer‘-Prozesse“ ist kartoniert mit 304 Seiten erschienen im Selbstverlag Günter Deckert, Postfach 100 245, D-69442 Weinheim an der Bergstraße, ePost: guenter.deckert(A)gmx.de und kostet einschließlich Versand 21,95 Euro. Es ist ein Lehrstück über die Rede- und Gedankenfreiheit im „freiheitlichsten“ Staat, den es angeblich je auf deutschem Boden gegeben hat.
Karl-Heinz Heubaum

via Widerhall,Karl-Heinz Heubaum,Rolf Winkler,Sylvia Stolz,Guenter Deckert,Holocaust-Bestreitung,Ernst Zuendel,§ 130,Ketzer-Prozesse,Selbstleseverfahren,Redefreiheit,Gedankenfreiheit,Gedankenverbrechen,..

Antisemitismus: Der wehrhafte Jude als Dorn im Auge

Der wehrhafte Jude als Dorn im Auge

Muss man Auschwitz jetzt der Hamas überlassen? Ein Columbia-Professor nimmt Israels Gaza-Bombardement zum Anlass für eine Geschichtsklitterung neuen Stils: Er sieht Parallelen zwischen dem Holocaust und israelischen Angriffen.

26.08.2014, von DIRK BRAUNSTEIN

© AFP 

„Hitler would be proud“ heißt es auf dem Poster einer Londoner Demonstrantin: Hamid Dabashis These ist eine beliebte Parole.

Unlängst erschien ein Artikel auf der englischsprachigen Internetseite des arabischen Fernsehsenders Al Dschazira, in dem sich Hamid Dabashi zu Wort meldete. Er lehrt Iranstudien und Vergleichende Literaturwissenschaft an der New Yorker Columbia-Universität, die den vertriebenen Frankfurter Sozialforschern Horkheimer und Adorno während des Nationalsozialismus Zuflucht gewährt hatte. Dabashi zitiert Adornos These von 1949, dass es barbarisch sei, nach Auschwitz noch Gedichte zu schreiben, und fragt, was genau mit ihr gemeint gewesen sei: „Wie könnte Gedichteschreiben nach einem Unheil wie Auschwitz und im weiteren Sinne einem Schrecken wie dem Holocaust etwas Barbarisches sein? Tröstet nicht die Poesie in Momenten von Trauer und Verzweiflung?“

Das tut sie zuweilen, könnte man antworten, und genau dies kritisierte Adorno: den voreiligen Trost angesichts des Trostlosen. Aber Dabashi will mit seinen rhetorischen Fragen auf etwas anderes hinaus: „Ist das Gedichteschreiben nach Gaza ebenfalls barbarisch? Was würde das bedeuten?“ Es würde bedeuten, in einem Akt motivierter Geschichtsblindheit Auschwitz mit dem gegenwärtigen Militäreinsatz Israels im Gazastreifen gleichzusetzen. Das ist offensichtlich die Absicht des gesamten Artikels: „,Tod den Arabern‘, schreit der Mob in Tel Aviv – denn dies ist die Poesie des Zionismus für Gaza. Dies ist es, was Adorno meinte, als er sagte, ,nach Auschwitz ist Poesie Barbarei‘.“

Mehr zum Thema

Nun hat Adorno das gerade nicht gesagt. Ihm ging es vielmehr um den Akt des Schreibens, um die veränderten künstlerischen Produktionsbedingungen. Aber wen es nicht interessieren darf, was der Mob nicht nur in Gaza schreit – die, in Dabashis zynischer Diktion, Poesie des Antisemitismus, die weitaus älter ist als Tel Aviv -, dem ist es auch egal, was Adorno sagte und meinte. Es sei die „ganze Welt, kristallisiert in Israel, die Adorno sah, diagnostizierte und fürchtete“. Einerseits zeigt sich hier, dass selbst radikale parteiische Gesellschaftskritik in ihr glattes Gegenteil verkehrt werden kann, sobald sie in die Hände von Subjekten gerät, die sich ihrer Vernunft nur noch instrumentell bedienen können: Man schreibt nicht um der Wahrheit willen, sondern, um eine Ideologie durchzusetzen. Andererseits wehrt sich Adorno, der von den Nürnberger Rassengesetzen sowie Dabashi zum Juden gemacht wird, weil Letzterer einen jüdischen Gewährsmann braucht, gegen seine postume Vereinnahmung als Antizionist.

Grauen als Argument

Adorno schrieb am 5. Juni 1967, während des Sechstagekrieges, an seine Wiener Freundin Lotte Tobisch: „Wir machen uns schreckliche Sorgen wegen Israel. In einem Eck meines Bewußtseins habe ich mir immer vorgestellt, daß das auf Dauer nicht gutgehen wird, aber daß sich das so rasch aktualisiert, hat mich doch völlig überrascht. Man kann nur hoffen, daß die Israelis einstweilen immer noch militärisch den Arabern soweit überlegen sind, daß sie die Situation halten können.“ Der wehrhafte Jude ist es, der den Antisemiten dieser Welt ein Dorn im Auge ist: So hatten wir nicht gewettet, wehren sich doch die frechen Judenlümmel, wenn wir sie jahrzehntelang bekämpfen!

Was Adorno tatsächlich diagnostizierte und fürchtete – wie zu sehen ist: zu Recht -, das waren Figuren wie Hamid Dabashi, denen, fern aller Scham darüber, dass auch aus dem „Unrecht an den Opfern ein sei’s noch so ausgelaugter Sinn gepreßt wird“, siebzig Jahre nach dem Holocaust nichts Besseres einfällt, als das Grauen zum Argument gegen diejenigen umzufälschen, deren Vernichtung damals trotz aller Systematik und Industrialisierung der Tötung doch nicht gänzlich gelungen ist.

Dabashi mag einwenden, er sei kein Antisemit, sondern Antizionist. In einer Welt jedoch, die – entgegen dem Gewäsch von den „United States of Israel“, das er 2008 in der ägyptischen Zeitschrift „Al-Ahram“ von sich gab – prinzipiell judenfeindlich ist, läuft zumindest konsequenter Antizionismus notwendig auf den Antisemitismus hinaus. Wo sollen die Juden, die sich überall als auserwähltes, aber eben nicht als „unser Volk“ ausgrenzen und bedrohen lassen müssen, denn hin? Eine Welt ohne den Staat Israel gab es bereits, an ihrem Ende konnten ein „paar Juden“ (Adorno) froh sein – aber nicht werden -, dass sie überlebt hatten.

Die Banalität des nationalsozialistischen Bösen

„Während der abscheuliche und teuflische Zionismus, den Netanjahu interpretiert und ausübt, mit Adorno die Bestätigung seines Gedankens ist, dass alle Poesie nach Auschwitz barbarisch ist, wohnt in denselben Ruinen von Gaza, gleich neben den gebrochenen Schädeln toter palästinensischer Kinder, die keimende Saat unserer künftigen Welt – verängstigt, phantasmagorisch, abtötend, vorgezeichnet.“

So instrumentalisiert Dabashi getötete Kinder, um von deren gebrochenen Schädeln zu reden, jedenfalls – da ist er dann doch ganz Antikolonialist -, sofern es sich um palästinensische Kinderschädel handelt: Palästinenser seien Palästinenser „aufgrund einer Geschichte unzumutbaren Leids und heroischen Widerstands. Was sind Israelis? Wer sind Israelis? Aufgrund wessen sind sie Israelis? Aufgrund einer geteilten und ununterbrochenen mörderischen Geschichte – von Deir Yassin im Jahre 1948 bis Gaza im Jahr 2014. Ist dies nicht Zionismus, der ideologische Grundstein dafür, Israeli zu sein?“

Im Glauben, die Geschichte Israels habe 1948 begonnen und nicht in den Jahren zuvor, wird die Ideologie, die sechs Millionen Juden das Leben kostete, ungerührt gegen die heute Lebenden ins Feld geführt, und Dabashi schreckt nicht davor zurück, Walter Benjamin als Zeugen für seinen Relativismus zu missbrauchen: „Zwischen Walter Benjamins Selbstmord 1940 auf der Flucht vor der Banalität des nationalsozialistischen Bösen und Khalil Hawis Selbstmord 1982 als Protest gegen die zionistische Invasion und Besetzung seiner Heimat wurde das Schicksal aller unserer Metaphern und Allegorien nach Gaza gezeichnet und besiegelt.“

Die alte Verschwörungstheorie gegen Israel

Der eine begeht lieber Selbstmord, als den Nationalsozialisten in die Hände zu fallen; dem anderen, einem arabischen Dichter und Nationalisten, passt es nicht, wenn Israelis in Syrien einmarschieren, und nimmt sich sinnlos und trotzig das Leben. Das meinungsstarke Geschwätz ist sich für keine sinnlose Analogie zu schade, wenn es darum geht, die Wahrheit zu ignorieren, um von einem zionistischen Holocaust in Gaza zu fabulieren: „Nach Gaza wird kein einziger lebender Israeli mehr das Wort ,Auschwitz‘ aussprechen können, ohne dass es wie ,Gaza‘ klänge. Auschwitz als historische Tatsache ist nun archivalisch. Auschwitz als Metapher ist nun palästinensisch.“

Der trübe Sinn dieser hanebüchenen Argumentation liegt auf der Hand: Wenn die zionistische Legitimation Israels, Heimat für die verfolgten Juden der Welt zu sein, fortfällt, weil die Palästinenser im Zuge eines Relativierungsdiskurses nun die eigentlichen Auschwitz-Opfer sind, dann kann Israel als Brutstätte kriegslüsterner Zionisten denunziert werden.

Diese frei assoziierende Beweisstruktur, die Verschwörungstheorie gegen Israel, die rhetorische Figur, die Juden seien die Nationalsozialisten von heute und es gebe doch sogar Juden, die dies bestätigten – all das ist nicht neu, sondern alltäglicher Antisemitismus. Fatal wird es, wenn sich jemand, dessen Aufgabe und Verantwortung es ist, es besser zu wissen und dieses Wissen zu lehren, sich dieser Mittel bedient.

Instrumentalismus, der sich alles einverleibt

Womöglich will Dabashi, dass die Tötung von Palästinensern endlich aufhört. Die einzige politische und militärische Kraft, die dies schnell durchsetzen könnte, wird von ihm nicht erwähnt: die terroristische Regierung in Gaza, die Hamas. Sie verfolgt unterdessen ein Programm der endgültigen Vernichtung der Juden mit einer Konsequenz, der sie und ihre Anhänger alles opfern. Es ist abwegig, zu glauben, ihnen bedeutete ein getötetes Kind anderes als die Möglichkeit, ein Foto von ihm der Weltöffentlichkeit zur Schau zu stellen, um die vermeinte Bestialität der Israelis zu beweisen.

Jeder verantwortliche Mensch würde sich diese Art der Propaganda mit Kinderleichen verbieten. Dabashi lässt es hingegen zu, dass nicht nur ein Foto eines getöteten Mädchens, sondern auch dessen Name seine Argumentation schmückt. Hier wütet ein Instrumentalismus, der sich alles einverleibt: tote Kinder, anderes Leid, Antisemitismuskritik, die Poesie und die Wahrheit.

Der Wahrheit über die Lage der Palästinenser im Nahen Osten kommt man keinesfalls näher, wenn man sich um jenes Thema drückt, um das es Adorno nun wirklich sein ganzes Leben nach Auschwitz ging: den Antisemitismus. Professor Dabashi dagegen befeuert von der Columbia-Universität aus gemütlich ebenjenes barbarische „Gerücht über die Juden“ (Horkheimer/Adorno), das auch in Zukunft die Menschen im Nahen Osten den Frieden kosten wird. Oder eben das Leben selbst. Und er wird sagen, daran seien die Juden schuld.

Dirk Braunstein ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Frankfurter Institut für Sozialforschung und ediert sämtliche Protokolle, die Adorno nach dem Krieg in seinen Frankfurter Seminaren anfertigen ließ.

Quelle: F.A.Z.

via Antisemitismus: Der wehrhafte Jude als Dorn im Auge – Debatten – FAZ.

Israel: Tausende müssen das Land verlassen

09.09.2014, 14:44 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan für unbegrenzte Zeit inhaftiert

Die israelischen Behörden haben fast 7.000 Eritreer und Sudanesen rechtswidrig zur Rückkehr in ihre Heimatländer gezwungen, in denen ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohen, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Einige Betroffene wurden nach ihrer Rückkehr in den Sudan gefoltert, willkürlich verhaftet und des Hochverrats angeklagt, weil sie nach Israel eingereist sind. Auch Flüchtlinge aus Eritrea, die in ihr Heimatland zurückkehren, befinden sich in großer Gefahr.

Der 83-seitige Bericht „‘Make Their Lives Miserable:’ Israel’s Coercion of Eritrean and Sudanese Asylum Seekers to Leave Israel“ dokumentiert, wie komplizierte Richtlinien verhindern, dass Asylsuchende aus Eritrea und dem Sudan in Israel so geschützt werden, wie es ihnen unter israelischem und internationalem Recht zusteht. Die israelischen Behörden bezeichnen die Geflüchteten als „Bedrohung“, brandmarken sie als „Eindringlinge“ und verweigern ihnen den Zugang zu einem fairen und effizienten Asylverfahren. Den daraus resultierenden, unsicheren rechtlichen Status benutzen sie als Vorwand dafür, die Betroffenen widerrechtlich und für unbegrenzte Zeit zu inhaftieren. So zwingen die Behörden Tausende dazu, das Land wieder zu verlassen.

„Menschen in eine Ecke zu drängen und ihnen die Hoffnung auf Schutz zu nehmen, um dann zu behaupten, sie würden Israel freiwillig verlassen, ist eindeutig eine Verletzung von Menschenrechten“, sagt Gerry Simpson, Flüchtlings-Experte von Human Rights Watch und Autor des Berichts. „Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan haben in Israel die Wahl, in ständiger Angst zu leben, den Rest ihres Lebens in einer abgelegenen Hafteinrichtung zu verbringen oder, unter dem Risiko dort verhaftet und gefoltert zu werden, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren.“

Seit dem Jahr 2006 sind sehr viele Menschen über die ägyptische Sinai-Halbinsel nach Israel gekommen, weil sie vor schweren Menschenrechtsverletzungen in Eritrea und dem Sudan geflüchtet sind. Als Israel seine Grenze zu Ägypten im Dezember 2012 praktisch geschlossen hat, waren bereits etwa 37.000 Menschen aus Eritrea und 14.000 aus dem Sudan in das Land gekommen.

In den vergangenen acht Jahren haben die israelischen Behörden zahlreiche Zwangsmaßnahmen ergriffen, um den Flüchtlingen das Leben „zu erschweren“ und die „Illegalen dazu zu ermutigen, wieder zu gehen“, wie es der ehemalige Innenminister Eli Yishai beziehungsweise sein Nachfolger Gideon Sa’ar ausdrückte. Diese Maßnahmen umfassen zeitlich unbegrenzte Inhaftierung, Hürden im Zugang zum Asylverfahren, die Ablehnung von 99,9 Prozent aller Asylgesuche, widersprüchliche Richtlinien darüber, ob die Betroffenen arbeiten dürfen, und einen stark eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Seit Juni 2012 haben die israelischen Behörden Tausende Personen aus Eritrea und dem Sudan für unbegrenzte Zeit inhaftiert, die irregulär, also nicht an einem offiziellen Grenzübergang, in das Land gekommen sind. Das israelische Oberste Gericht urteilte im September 2013, dass derartige Inhaftierungen rechtswidrig sind. Daraufhin benannten die israelischen Behörden ihre Inhaftierungspolitik um und begannen, Eritreer und Sudanesen zwangsweise in einem „Wohnzentrum“ in Holot unterzubringen. Es befindet sich in der abgelegenen Negev-Wüste, und die Lebensbedingungen entsprechen denen in einem Gefängnis, obwohl die Einrichtung anders bezeichnet wird.

Ein 21-Jähriger aus Eritrea, der als einer der ersten in Holot inhaftiert wurde, berichtete im Januar 2014: „Das Leben in Holot ist genau wie in [der israelischen Hafteinrichtung] Saharonim, wo ich die letzten 14 Monate festgehalten wurde. Sehr viele Leute hier haben psychische Probleme, weil sie schon so lange in Haft sind. Ich habe große Angst, dass ich auch welche bekomme. Ich bin schon zu lange im Gefängnis.“

Ende August 2014 waren knapp 2.000 Personen aus Eritrea und dem Sudan in Holot, darunter mehr als 1.000, die Asylanträge gestellt haben. In Saharonim lebten knapp 1.000. Die übrigen 41.000 Menschen aus Eritrea und dem Sudan müssen ständig befürchten, nach Holot gebracht zu werden.

Die Inhaftierungen in Holot verletzen das völkerrechtliche Verbot willkürlicher Haft, weil Menschen an einem bestimmten Ort festgehalten werden, an dem sie nicht ihren normalen beruflichen und sozialen Aktivitäten nachgehen können. Darüber hinaus dient die Inhaftierung keinem legitimen Zweck. Stattdessen werden die Betroffenen unter dem Vorwand einer Einwanderungsbestimmung für unbegrenzte Zeit festgehalten. Die israelischen Behörden begründen ihre Entscheidung, eine Person zu inhaftieren, nicht auf der Basis des Einzelfalls. Die Betroffenen haben praktisch keine Möglichkeit, ihre Inhaftierung anzufechten.

Nur Personen, die als Flüchtlinge anerkannt werden, können die Hafteinrichtungen verlassen. Allerdings verweigern die israelischen Behörden Schutzsuchenden aus Eritrea und dem Sudan systematisch den Zugang zu einem fairen und effizienten Asylverfahren. Bis Ende des Jahres 2012 weigerten sich die Behörden, diese Asylanträge überhaupt anzunehmen, weil die Geflüchteten angeblich als geschützte Gruppe in Israel toleriert würden. Diese Politik wendet die Regierung gegenüber Menschen aus bestimmten Ländern an.

Im Februar 2013 gestattete Israel einer bedeutenden Zahl von Menschen aus Eritrea und dem Sudan, Asyl zu beantragen. Aber bis zum März 2014 haben die Behörden nur etwas mehr als 450 Anträge von inhaftierten Personen geprüft. Israelischen Anwälten von Flüchtlingen zufolge gibt es keine Hinweise darauf, dass auch nur ein einziger Antrag von einer Person geprüft wurde, die in einem Dorf oder in einer Stadt in Israel lebt. Knapp 100 Prozent der Anträge wurde abgelehnt.

All diese Maßnahmen stellen Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan vor die Wahl, lebenslang in Israel inhaftiert zu sein oder in ein Land zurückzukehren, in dem sie verfolgt werden oder auf andere Art in Gefahr sind.

Sieben Flüchtlinge, die in den Sudan zurückgekehrt sind, berichteten, dass sie Israel aus Angst vor endloser Haft verlassen haben. In der sudanesischen Hauptstadt Khartum wurden sie verhaftet und verhört. Drei von ihnen wurden über einen langen Zeitraum festhalten. Einer wurde gefoltert, ein anderer in Einzelhaft gesteckt und der Dritte wegen Hochverrats angeklagt.

Ein sudanesisches Gesetz schreibt vor, dass die Einreise nach Israel mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet wird. Aus diesem Grund haben sudanesische Staatsbürger in Israel einen so genannten Sur Place-Asylanspruch – ihre begründete Angst vor Verfolgung resultiert aus Ereignissen oder Handlungen nach ihrer Ausreise aus ihrem Herkunftsland.

Über das Schicksal der Menschen, die nach Eritrea zurückgekehrt sind, liegen keine Informationen vor. Allerdings ist erwiesen, dass die Behörden in Eritrea in der Vergangenheit Personen misshandelt haben, die aus anderen Ländern zurückgekehrt sind.

Menschen aus Eritrea befürchten aus guten Gründen, verfolgt und bestraft zu werden, wenn sie den zeitlich unbegrenzten Kriegsdienst umgehen. Deswegen und wegen anderer Menschenrechtsverletzungen haben dem UN-Flüchtlingskommissariat zufolge im Jahr 2013 weltweit 83 Prozent aller Asylsuchende aus Eritrea eine Form von Schutz erhalten. Diese Zahl steht im starken Kontrast zu den 0,1 Prozent in Israel.

Eritreer und Sudanesen, die aus Angst vor unbegrenzter Haft aus Israel in ihre Herkunftsländer zurückkehren, sollen als Refoulement-Opfer betrachtet werden. Refoulement ist im Völkerrecht die erzwungene Rückführung eines Flüchtlings oder Asylsuchenden, „auf welche Art auch immer“, an einen Ort, an dem ihm Verfolgung droht, oder irgendeiner Person an einen Ort, an dem sie möglicherweise gefoltert oder auf andere Art unmenschlich und erniedrigend behandelt wird.

„Israelische Beamte sagen, dass sie den ‚Eindringlingen‘ das Leben so schwer machen wollen, dass sie das Land verlassen, und behaupten dann, sie seien aus freien Stücken in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt“, sagt Simpson. „Das Völkerrecht stellt klar, dass wenn Israel Eritreern und Sudanesen mit lebenslanger Haft droht, sie nicht freiwillig Israel verlassen und nicht freiwillig Gefahren in ihrem Heimatland in Kauf nehmen.“

Seit dem Jahr 2008 händigen die israelischen Behörden Personen aus Eritrea und dem Sudan „vorläufige Entlassungsgenehmigungen“ aus. Diese müssen alle paar Monate erneuert werden. Passiert dies nicht rechtzeitig, drohen den betroffenen Flüchtlingen Verhaftung, Inhaftierung und Verlust ihrer Arbeitsplätze, weil es mit Bußgeldern bestraft wird, Arbeitnehmer ohne Genehmigungen einzustellen. Ende des Jahres 2013 haben die Behörden den Zugang zum Verlängerungsverfahren stark eingeschränkt. Das führt zu chaotischen Zuständen, weil sehr viele Betroffene verzweifelt versuchen, ihre Genehmigungen zu erneuern. Verteter der Flüchtlinge sagten, dass dadurch entstehender Stress und der Mangel an überlebensnotwendigen Ressourcen massiv dazu beigetragen haben, dass viele das Land verlassen wollten.

Der Bericht untersucht auch die widersprüchliche und unklare Arbeitserlaubnispolitik in Israel, wegen der sehr viele Menschen aus Eritrea und dem Sudan nicht arbeiten können und in ständiger Angst leben, mittellos zu werden. Auch das hat, zusammen mit den Hürden beim Zugang zur Gesundheitsversorgung, den Druck erhöht, Israel zu verlassen.

Israel soll alle Sudanesen im Land als Flüchtlinge anerkennen und Asylgesuche von Personen aus Eritrea entsprechend der UNHCR-Richtlinien prüfen.

Da es Jahre dauer würde, Zehntausende Asylgesuche fair und im Einklang mit internationalen Asylrechtsstandards zu prüfen und auf Grund der verbreiteten Menschenrechtsverletzungen in diesen Ländern sollen die israelischen Behörden außerdem allen Menschen aus Eritrea und dem Sudan einen sicheren, zeitlich begrenzten Aufenthaltsstatus verleihen, der alle 12 Monate erneuert werden kann. Dieser Status kann aufgehoben werden, sobald sich die Situation in den Herkunftsländern soweit verbessert hat, dass die Flüchtlinge sicher und unter Wahrung ihrer Menschenwürde dorthin zurückkehren können.

„Die israelischen Behörden sind anscheinend wild entschlossen, gewaltige Ressourcen darauf zu verwenden, Tausende widerrechtlich zu inhaftieren und die zahllosen Asylanträge nur zu prüfen, um sie alle abzulehnen“, so Simpson. „Israel soll seinen Verpflichtungen nachkommen und diese Menschen schützen. Auch sollen sie in Israel arbeiten und vorübergehend dort leben dürfen.“

Human Rights Watch Verein zur Wahrung der Menschenrechte e.V.
Neue Promenade 5
10178 Berlin
Deutschland

Telefon: +49 (0)30 259306-0
Telefax: +49 (0)30 722-399-588

Mail: berlin@hrw.org
URL: www.hrw.org/deHuman Rights Watch

Berlin – Veröffentlicht von pressrelations

Link zur Pressemitteilung:
http://www.pressrelations.de/new/standard/dereferrer.cfm?r=574664

via Human Rights Watch Verein zur Wahrung der Menschenrechte e.V. | Israel: Tausende müssen das Land verlassen | Pressemitteilung | Pressemeldung.

So geht es: Israel zwingt 7.000 Afrikaner zur Rückkehr in die Heimat | Netzplanet

Und niemand regt sich darüber auf.
African migrants in Tel Aviv

Deutschland praktiziert die Willkommenskultur, hingegen Israel die Abschiebungskultur vorzieht.

Knapp 7.000 Eritreer und Sudanesen wurden zur Rückkehr gezwungen in Richtung Heimat, weil Israel diese als Eindringlinge und Bedrohung ansieht. Das wäre hierzulande undenkbar, aus allen Löchern würden sofort linksversiffte Gutmenschen und die Moralapostel von Pro Asyl mit der Nazi-Keule hervorkriechen und im Gleichtakt von Rassismus Vorwürfen die bösen Deutschen verteufeln und das Schuldgefühl erneut einhämmern. Im Fall von Israel gab es auch Vorwürfe seitens von Human Rights Watch, aber der dortigen Regierung geht das am Allerwertesten vorbei.

Janina

Die israelischen Behörden haben fast 7.000 Eritreer und Sudanesen rechtswidrig zur Rückkehr in ihre Heimatländer gezwungen, in denen ihnen schwere Menschenrechtsverletzungen drohen, so Human Rights Watch in einem heute veröffentlichten Bericht. Einige Betroffene wurden nach ihrer Rückkehr in den Sudan gefoltert, willkürlich verhaftet und des Hochverrats angeklagt, weil sie nach Israel eingereist sind. Auch Flüchtlinge aus Eritrea, die in ihr Heimatland zurückkehren, befinden sich in großer Gefahr.

Der 83-seitige Bericht “‘Make Their Lives Miserable:’ Israel’s Coercion of Eritrean and Sudanese Asylum Seekers to Leave Israel” dokumentiert, wie komplizierte Richtlinien verhindern, dass Asylsuchende aus Eritrea und dem Sudan in Israel so geschützt werden, wie es ihnen unter israelischem und internationalem Recht zusteht. Die israelischen Behörden bezeichnen die Geflüchteten als “Bedrohung”, brandmarken sie als “Eindringlinge” und verweigern ihnen den Zugang zu einem fairen und effizienten Asylverfahren. Den daraus resultierenden, unsicheren rechtlichen Status benutzen sie als Vorwand dafür, die Betroffenen widerrechtlich und für unbegrenzte Zeit zu inhaftieren. So zwingen die Behörden Tausende dazu, das Land wieder zu verlassen.

Quelle: pressrelations.de

viaSo geht es: Israel zwingt 7.000 Afrikaner zur Rückkehr in die Heimat | Netzplanet.

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz/Archiv

Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz/Archiv

Tel Aviv/Kiel. Ein viertes U-Boot aus Deutschland ist unterwegs nach Israel. Das U-Boot der Dolphin-Klasse mit Namen «Tanin» (hebräisch für Krokodil) habe den Hafen in Kiel verlassen und werde sein Ziel in rund 20 Tagen erreichen, teilte die israelische Armee mit.

An Bord sei eine 50-köpfige Crew. Es sei das erste israelische U-Boot, das über eine außenluftunabhängige Antriebsanlage verfüge. Damit könne es auch in großen Entfernungen eingesetzt werden und sehr lange Zeit unter Wasser bleiben.

Der israelische Generalmajor Ram Rutberg habe bei einer Übergabezeremonie in Kiel gesagt, das U-Boot könne «weiter und tiefer tauchen und sicher heimkommen». Der Leiter des Tanin-Projekts, Oberst A., sagte: «In den vergangenen Monaten hat die U-Boot-Crew unter schwierigen Bedingungen in Ost- und Nordsee trainiert, und ist bereit, ihre herausfordernde Aufgabe zu erfüllen.»

Die von ThyssenKrupp Marine Systems übergebene «Tanin» ist das größte je in Deutschland gebaute U-Boot und soll mehr als eine Milliarde Euro kosten. Ein Drittel davon übernimmt die Bundesregierung. Die Lieferung von U-Booten nach Israel ist umstritten, weil nach Meinung von Experten eine Nachrüstung mit Atomwaffen möglich ist. Damit gelten die U-Boote als wichtiger Teil der israelischen Abschreckung gegenüber Teheran, durch das Israel sich existenziell bedroht fühlt. Drei deutsche U-Boote wurden bereits nach Israel geliefert.

via Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel.