Kriegsverbrecher

What really happened?

Do you want to look at all the evidence and form your own opinion?

Critical thinking and the HolocaustWhatreallyhappened.info is based in the United Kingdom and devoted to free inquiry into historical events.

Disclaimer: We link to a wide variety of sites, videos, etc. You may, will, disagree strongly with some of them, since they represent differing viewpoints; you may even find some offensive. Our linking to them in no way implies our support for any views expressed in them. It implies only that we think that viewing them may help us or you to a better understanding of the issues, even where we reject what is said.

This site exists to promote an open scientific, evidenced-based approach to historical enquiry. We do not believe or reject anything, though naturally we do form opinions. However, they are just that: opinions based on our current understanding of the facts. We are not emotionally attached to them and we would have no problem with changing our current positions on any subject if the evidence suggested we should.

We are mainly, though not exclusively, interested in the Second World War and the German treatment of Jews during that conflict, since this is the area where free enquiry is most actively and efficiently suppressed by force of law and imprisonment in some countries and by taboo in all. The topic is protected from any objective investigation by an electric fence of emotion and insult, with the result that few other than those with a political axe to grind dare question the received story. We have no such axe. We have looked at the orthodox story and at the arguments brought against it by Revisionists, and we find that, at the very least, the Revisionists have raised questions  which so far have not been satisfactorily answered. They are met with insults and ad hominem accusations of political bias, which, even if they are true (they are in some cases but not in others) are irrelevant, since the historical facts of what happened in the 1940s cannot be influenced by anyone’s views today on anything. The reality is that those who promote the orthodox story are themselves also largely driven by emotion and political bias. On the whole, whatever their motives, it is the Revisionists, not the proponents of orthodoxy, who have looked for material evidence and applied scientific methodolgy.

We don’t like the term Holocaust; we think it represents a dishonest approach used to impose a narrative and to suppress enquiry, rather than encourage actual study of what happened. It has entered the vocabulary relatively recently, promoting a politically-motivated, anti-intellectual, emotional and manipulative memorialism, which was analysed by Dr Norman Finkelstein (a Jewish-American university professor) in his best-selling book The Holocaust Industry.

We are not neo-Nazis; we are not so-called „White Nationalists“ or any other kind of racist; we do not believe „it was all a Jewish conspiracy“, but we do have genuine and sincere doubts, based on our reading of the historical record and the arguments of both sides, most of which is completely absent from the mass media which serve a hysterical diet of tear-jerking accusations but very few verified facts.

Though individuals behind the site have differing personal views, the one thing we are unanimous on is the right to investigate freely.

We will also point you to aspects of history that, although indisputably true, are almost entirely absent from the mainstream media. For example, take a look at a map of pre-war Germany and compare it with a map of Germany today. The 15 million Germans in that „missing“ area, as well as the Sudetenland and other areas, were Germans expelled from Czechoslovakiadriven out with extreme brutality, including mass rape and murder, by Russians, Poles, Czechs, Serbs and others, with hundreds of thousands, perhaps as many as two million deaths. They too were transported in „cattletrucks“ (which were actually goods vans, but that doesn’t have the same emotive ring). It was the largest of manydeportations and expulsions in Eastern Europe. They have fallen into history’s memory hole. How much have they received in reparations? When did you last see a TV programme, a film or a newspaper article about any of them? The present writer knows of only one: Shadow Over Europe made by Charles Wheeler for BBC4 in 2002. It has only recently become available on YouTube.


[If the above embedded link is not working, click here]

We welcome views that differ from our own, provided always that they are presented objectively, calmly and courteously without resort to rudeness or invective, and we promise to do our best to show similar courtesy to others. We are looking for historical evidence and dialogue, not polemic and confrontation. We don’t seek to demonise, sanctify or whitewash anyone. Not Hitler, not Stalin, not Churchill or anyone else…

Do we deny the Holocaust?

Like „Do we still beat our wives (or husbands)?“ the question is impossible to answer as it is based on a false assumption. „Holocaust denial“ is a simplistic Newspeak term, designed to shut down discussion by falsely presenting the issue as black or white, all or nothing, and implying that anyone questioning any part of it must have malicious motives. The truth is more complex.

Much of what is called the Holocaust did beyond question take place:

  • The National Socialist or Nazi regime intensely disliked Jews and prior to the war succeeded in expelling two thirds of them from Germany. They had the cooperation of the Jewish Zionist movement, which wanted Jews to move to Palestine.
  • Following the outbreak of war, most Jews in the areas under German control (though not most French Jews) were confined in ghettos, concentration camps and labour camps, where conditions varied from the low standards common in most prisons to the utterly appalling, and where many died (and were cremated) from a wide range of causes which included privation, exposure, disease, neglect, maltreatment (often by the common-criminal prisoners who were placed in authority) and execution.
  • The war on the Eastern front was one of the most barbaric wars in history and civilians were routinely killed by both sides as reprisal or simply to spread terror. It was savage warfare, but it has its parallels in Algeria and Vietnam, for example. Given both official and personal attitudes to Jews on the German side, and the high number of Jews among both partisans and Communist commissars, Jews were likely to figure prominently among the victims.
  • In 1945, conditions of utter horror, with thousands of unburied emaciated dead, were found when camps such as Belsen, Buchenwald and Dachau were liberated.

We in no way dispute these component parts of the larger event which since about 1980 has become labelled as the Holocaust.

But other main components are far from „proven beyond reasonable doubt“

Revisionists argue, with some justification, that there is no material evidence, and only documentary evidence whose provenance has never been adequately tested, that:

  • there was mass murder in gas chambers (There were small gas chambers which were used to kill disease-spreading lice in clothing and bedding using Zyklon B, a legitimate commercial product, stabilised hydrogen cyanide, used in all German military facilities and still produced today under the trade name Uragan D2 uragan is a direct Czech translation of zyklon, cyclone or storm)
  • the Nazi regime sought to exterminate the European Jews (or any other group)
  • the totemic figure of six million Jewish deaths has a basis in fact
  • the appalling conditions with thousands of dead bodies found in Belsen, Buchenwald and Dachau were a consequence of deliberate German brutality or neglect

The last point should not be at issue. All historians and other knowledgeable people now accept that these horrific scenes were caused by epidemics and starvation in the total collapse of infrastructure at the end of the war and by massive overcrowding as inmates of the camps in Poland were moved to camps in Germany that had no space for them, but little effort has been made to communicate this knowledge to the general public and photographs taken at these camps are regularly and falsely presented in the media as „proof of the Holocaust“.

The accusations of mass killing in gas chambers rely entirely on:

Both gas chambers and extermination were regarded by the Nuremberg Tribunals and the later SS trials in Germany as „facts of common knowledge“ and therefore unquestionable. For a defendant to dispute them was a sure way to the hangman’s noose or a very long time in prison. The only possible defence or mitigation was to say that these things happened but to deny or play down your own role in them. Some received lighter sentences for confessing or for testifying against others (plea bargaining). The first Commandant of Auschwitz, Rudolf Hoess, said at Nuremberg that while he was in charge 3 million had died in the camp of whom 2.5 million were murdered. From this a total of 4 million was extrapolated and inscribed on a monumental inscription at Auschwitz where it remained until the early 1990s, when it was reduced to just over 1 million with no attempt to distinguish between murders and natural deaths, the public being left to assume that all were gassed. So even according to the official figure, we know that Hoess was forced to exaggerate three- or four-fold. It was never clear what proportion of the four million were Jews but of the present figure 1 million are claimed to have been Jewish. Either way 3 million people are suddenly unaccounted for. Similar massive reductions in the number of alleged dead have been made for other camps–Dachau, Treblinka, Majdanek, etc, yet the canonical 6 million never budges.

No actual homicidal gas chambers have ever been found

The alleged gas chamber at Auschwitz 1, shown to tourists, was „reconstructed“ by the Russians in 1947 on the site of a crematorium and morgue, later used as an air raid shelter (with gas-tight door). Until the mid-nineties, it was presented to visitors as „original“. Auschwitz 1 alleged reconstructed gas chamberEven today the public are encouraged to believe it is in its original state and you will only be told it is a „reconstruction“ if you actually ask, or go to a very obscure corner of their web site (last paragraph on that page). At Auschwitz 2 (also known as Birkenau) there are only ruins of buildings whose plans and specifications in the Auschwitz Construction Office are for crematoria and morgues, with nothing to identify them as gas chambers; the ovens are standard crematorium design for individual bodies and their capacity is far too low for the mass murderous use claimed for them. Majdanek has gas chambers used to kill lice in clothing and bedding, using Zyklon B, which it is alleged, without evidence, were also used to kill people.

This comes as a great surprise to most people, who have been taught that the Holocaust is „the most documented event in history“ and that it is beyond dispute that six million Jews were killed. In reality, thedeportations, the camps and the crematoria are thoroughly documented, but that is all.

Since the universal image of the Nazis as unique symbols of evil incarnate is based on these beliefs, we no longer accept this extreme view of the German Hitlerite regime, though we are certainly are in no way apologists for it: we see it as no more, and probably rather less murderous than the brutal Stalinist regime in Russia, our ally to whom we handed over half of Europe, turning it into a world superpower. We look at the historical record and try to get an objective picture of what happened and to understand why individuals, groups and nations acted as they did. What are viewed as war crimes in comfortable armchair retrospection must be seen in the context both of brutal total war and of similar or comparable actions by our own side.

If there really is so little evidence to support these allegations of deliberate mass murder, how can it be that they are near-universally believed?

This is a complex issue, but in outline:

After the war:

That there were gas chambers in Germany is no longer believed since as long ago as 1960. An extraordinary admission. Only the camps in Poland, then conveniently unavailable for inspection behind the Iron Curtain, continued to be considered „death camps“. Since they became accessible, Auschwitz 1 has been acknowledged to be a fake by the Auschwitz Museum authorities and ground surveys at Treblinka and Belzec have produced little of substance.

Since the late 70s:

  • A „Holocaust Industry“ has emerged. The subject is ever-present in the media in a way that was never the case in the thirty years that followed the war

Belief in „The Holocaust“ is imposed on Western society by a combination of:

  • force of law: in most of Europe people are jailed for years or heavily penalised financially for „denying the Holocaust“. Most of these laws do not date from the post-war period but were introduced in the last twenty or thirty years, in Hungary as recently as 2011
  • intellectual and academic taboo: academics who raise questions are persecuted and excluded (Joel Hayward for example), with the result that only those who are prepared to toe the party line dare address „the Holocaust“
  • media censorship: critical perspectives are totally absent from the mainstream media, which simply regurgitate everything they are fed by the Holocaust Industry and actively promote it (see above)
  • a campaign of memorialisation that has turned „the Holocaust“ into a into a dogmatic religious belief that may not be questioned, on pain of being branded a heretic and an outcast
  • emotional „education“ programmes which ignore objectivity, context, evidence and historical methodology in general and are little more than brainwashing; they are often taught in Religious Studies rather than in History
  • branding any attempt at objective assessment as „Holocaust denial“ and implying that all „deniers“ are antisemitic, racist, neo-Nazi thugs

This is the only event in the history of the world that is surrounded by such an electric fence of taboo and criminalisation, forbidding any objective historical investigation. We want to open up the memory holes so that all relevant evidence can be seen and evaluated, and to establish a fair and balanced assessment of what really happened.

Churchill wrote a 6-volume History of the Second World War. He did not mention gas chambers or extermination. Neither did Eisenhower nor De Gaulle in their memoirs.

How can such an extraordinary three-fold omission be explained? Was the extermination of 6 million people really so unimportant?

How could the Holocaust not be true? by Jewish blogger Paul Eisen.
For those with a little more time we recommend Joel Hayward’s thesis.
Hayward, who has some Jewish ancestry, never identified as a Revisionist; he simply wrote an MA thesis comparing the Revisionist and orthodox arguments. He was attacked with the full force of the New Zealand Jewish establishment, who demanded his degree be withdrawn and he be fired from his lecturer position. They brought in Richard Evans (who had appeared against David Irving in his libel suit against Deborah Lipstadt).

Hayward had a nervous breakdown and was almost driven out of academia. He only managed to survive by leaving his native New Zealand for Britain and abandoning any work connected with the Holocaust. He specialised in air power and has had a brilliant career becoming Dean of the RAF College at Cranwell. He is now Chair of the Department of Humanities and Social Sciences at Khalifa University in Abu Dhabi.

via What really happened?.

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz/Archiv

Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz/Archiv

Tel Aviv/Kiel. Ein viertes U-Boot aus Deutschland ist unterwegs nach Israel. Das U-Boot der Dolphin-Klasse mit Namen «Tanin» (hebräisch für Krokodil) habe den Hafen in Kiel verlassen und werde sein Ziel in rund 20 Tagen erreichen, teilte die israelische Armee mit.

An Bord sei eine 50-köpfige Crew. Es sei das erste israelische U-Boot, das über eine außenluftunabhängige Antriebsanlage verfüge. Damit könne es auch in großen Entfernungen eingesetzt werden und sehr lange Zeit unter Wasser bleiben.

Der israelische Generalmajor Ram Rutberg habe bei einer Übergabezeremonie in Kiel gesagt, das U-Boot könne «weiter und tiefer tauchen und sicher heimkommen». Der Leiter des Tanin-Projekts, Oberst A., sagte: «In den vergangenen Monaten hat die U-Boot-Crew unter schwierigen Bedingungen in Ost- und Nordsee trainiert, und ist bereit, ihre herausfordernde Aufgabe zu erfüllen.»

Die von ThyssenKrupp Marine Systems übergebene «Tanin» ist das größte je in Deutschland gebaute U-Boot und soll mehr als eine Milliarde Euro kosten. Ein Drittel davon übernimmt die Bundesregierung. Die Lieferung von U-Booten nach Israel ist umstritten, weil nach Meinung von Experten eine Nachrüstung mit Atomwaffen möglich ist. Damit gelten die U-Boote als wichtiger Teil der israelischen Abschreckung gegenüber Teheran, durch das Israel sich existenziell bedroht fühlt. Drei deutsche U-Boote wurden bereits nach Israel geliefert.

via Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel.

Heute vor 75 Jahren: Der Polenfeldzug

Es geschah heute vor 75 Jahren: Der Polenfeldzug 1939

»Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen!« Dieser Satz ist einer der bekanntesten der deutschen Geschichte. Gesprochen wurde er von Adolf Hitler im Berliner Reichstag am Vormittag des 1. September 1939.

Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder.

Beim Einmarsch deutscher Truppen in Polen am 1. September 1939 reißen Soldaten der deutschen Wehrmacht einen rot-weißen Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze nieder. Foto: dpa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit begann auch der alliierte Raubzug durch Europa, vor allen Dingen die Aufteilung und Ausplünderung Deutschlands welche schon lange vor Kriegsbeginn feststand.

Noch immer sprechen sämtliche Medien von einem „Überfall Deutschlands“ auf Polen, doch kein Wort von dem was dem Geschehen vorausging: https://unbequemewahrheit2014.wordpress.com/2014/08/31/aus-den-akten-grenzzwischenfalle-an-der-deutsch-polnischen-grenze-zwischen-dem-25-und-dem-31-august-1939/

Kein Wort über die Bemühungen des Kanzlers den Frieden zu wahren, kein Wort. Man muss sich die Wahrheit selbst zusammensuchen denn die ist verdammt unbequem, unerwünscht und sehr störend für das Bild Deutschlands das einem schon in der Schule untergeschoben wird und mit dem man sich sein ganzes Leben identifizieren soll um weiterhin von der Geschichts-Mafia für dumm verkauft und zur Kasse gebeten zu werden. Viele glauben sogar was ihnen erzählt wurde und weigern sich strikt, sich überhaupt damit auseinanderzusetzen. Denn Deutschland war böse, Deutschland hat alle überfallen, Deutschland hat den Krieg auch noch verloren und damit ist die Sache erledigt.

Nein, denn damit fing die Scheiße nämlich erst richtig an!

Offiziell wird weiterhin einfach behauptet Deutschland habe Polen überfallen, in Wahrheit kam das Deutsche Reich seinen Staatsbürgern im Osten Preußens zu Hilfe und verteidigte seine Grenzen. Nicht mehr, nicht weniger. Aber das wird wissentlich unter den Teppich gekehrt und totgeschwiegen, darf ja keiner wissen. Deutschland war der einzige Feind der Bolschewiken die ganz Europa zu überrennen drohten, einer Bande von Juden welche schon über 20 Jahre zuvor die bolschewistische Revolution angezettelt haben.

Keine 3 Tage nach dem 1. September flatterten auch schon die Kriegserklärungen der Engländer und Franzosen auf den Schreibtisch des Reichskanzlers, etwas was er gar nicht wollte, und denen schlossen sich noch mehr Verschwörer an: http://www.deutschegeschichten.de/zeitraum/themaindex.asp?KategorieID=1003&InhaltID=1559 Diese Seiten sind mit Vorsicht zu genießen da sie außer den Daten auch sogenannte „Fakten“ enthalten. Dabei wird gerne vergessen dass diese „Fakten“ frei erfunden sind oder der Wahrheit nur teilweise entsprechen und mit sehr großer Sorgfalt manipuliert worden sind. Es stand alles schon lange vor Kriegsausbruch fest.

Amerika hielt sich vorerst da raus und wurde erst viel später und gegen den Willen des Volkes mit hineingezogen, aber die fragte ja auch keiner. Durch Täuschung, Verschwörung und Manipulation gelang es dem Präsidenten Franklin Delano Roosevelt oder Rosenfeld wie er eigentlich heißt dann aber trotzdem. Der ist übrigens verwandt mit dem kleinen fetten Mann in London, Winston Churchill. Dieses Spielchen geht auch schon viel länger als die meisten sich vorstellen können, die allmächtigen Vereinigten Staaten von Amerika werden von London aus gesteuert also von der britischen Krone was in folgendem Video anschaulich erklärt wird.

Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
(Abraham Lincoln)

Hier sitzen sie nun die drei größten Verbrecher des 2. Weltkriegs, Roosevelt war (wie auch sein Nachfolger Truman) ein sehr aktives Mitglied der Freimaurer und empfing während seiner Präsidentschaftsjahre zahlreiche Freimaurer-Delegationen im Weißen Haus. Außerdem war Roosevelt Mitglied im Rotary Club. Er stand somit seiner buckligen Verwandtschaft in London, dem feinen Herrn und Freimaurer Winston Leonard Spencer-Churchill in nichts nach.

Jalta_1945

Churchill, Roosevelt und Stalin in Jalta, 09. Februar 1945. Dahinter Admiral of the Fleet Sir Andrew Cunningham, RN, Marshal of the Royal Air Force Sir Charles Portal RAF und Fleet Admiral William D. Leahy, USN und Soviet officers

Es gibt eine Rede des Kanzlers über die Freimaurer/Churchill/England 1941 – Die Wahrheit über den 2. Weltkrieg

Nazis linke

Hitler über Churchill (Die wahren Kriegstreiber) 1940 – Das deutsche Volk will endlich Frieden haben

„Ich habe so oft die Hand geboten. Es war umsonst. Sie wollten diesen Kampf, sie sollen ihn jetzt haben. Und das deutsche Volk wird diesen Kampf weiter durchführen bis zu einer ganz klaren Entscheidung. Es muß eine Gefahr beseitigt werden, nämlich: daß in ein, zwei, drei Jahren nach höchster Spannung die Sache wieder von neuem losgeht. Das deutsche Volk will endlich Frieden haben, und zwar einen Frieden, der es arbeiten läßt, der nicht jedem internationalen Halunken es ermöglicht, andere Völker gegen uns aufzuhetzen. Und diese Leute natürlich, für sie ist ja der Krieg der größte Verdienst. Ich habe keinen Grund, Krieg zu führen aus irgendwelchen materiellen Interessen. Für uns kann er nur traurig sein. Uns nimmt er die Zeit, dem deutschen Volk und der ganzen Gemeinschaft unendlich viel Arbeit und Arbeitskraft. Ich habe keine Rüstungsaktien in meinem Besitz. Ich verdiene an diesem Kampf nichts. Ich würde glücklich sein, wenn ich wieder arbeiten könnte, so wie ich früher für mein Volk gearbeitet habe. Aber diese internationalen Verbrecher, sie sind zugleich die größten Rüstungsgewinnler, die es gibt. Ihnen gehören die ganzen Fabriken. sie machen die Geschäfte. Es sind die gleichen Leute, die wir früher auch in Deutschland hatten. Mit diesen Leuten gibt es nur eine Auseinandersetzung. Es muß hier einer brechen, und das wird unter keinen Umständen Deutschland sein.“ – Adolf Hitler

Adolf Hitler

DIE AKTE ÜBER DEN SCHURKEN CHURCHILL IST NOCH NICHT ABGESCHLOSSEN (The book is not closed on that bastard Churchill) ‑ Ausspruch von einem Mitglied des House of Lords.

Folgende Seite zeichnet ein sehr genaues Bild des fetten Dreckschweins: Winston Churchill – Schurke und Freimaurer

„Churchill hatte London zu einer befestigten Stadt mit betonierten Maschinengewehrnestern im Zentrum ausgebaut. London war somit keine „offene Stadt“ mehr, und die Luftwaffe fing demnach an, militärische Anlagen in der Nähe der Stadt anzugreifen. Hitler hatte jedoch streng befohlen, daß die Stadt als solche nicht angegriffen werden dürfe. In der Nacht vom 23. auf den 24. August griffen zehn deutsche Nachtbomber Öltanks nahe Thameshaven an. Sie wurden von einer Staffel Hurricanes angegriffen und abgedrängt. Infolge eines Navigationsfehlers warfen sie ihre Bombenanlagen auf Dockanlagen in East London ab. Obwohl die Dockanlagen als militärische Anlagen galten, ließ Hitler die Besatzungen vor ein Kriegsgericht stellen, degradieren und zur Infanterie versetzen. Der Angriff war genau das, worauf Churchill gewartet hatte, um Roosevelt zum Kriegseintritt zu überreden. Als Vergeltung befahl Churchill eine Serie von Bombardierungen Berlins, um Hitler zum Krieg gegen die Zivilbevölkerung und die Hauptstadt Englands zu reizen. Der erste Angriff auf Berlin wurde in der Nacht vom 25. auf den 26. August mit 81 Bombern ausgeführt. 29 Besatzungen behaupteten, Berlin getroffen zu haben, 27 konnten die Stadt nicht finden, 18 warfen ihre Bomben wahllos ab, sieben mußten ihren Flug abbrechen, und fünf Maschinen kamen nicht zurück. Ausländische Korrespondenten berichteten, daß eine Bibliothek, ein Sportfeld und eine Schule getroffen worden waren. Weitere englische Angriffe verliefen um nichts besser, und die Verluste an Maschinen und Besatzungen nahmen zu.

Churchill fragte nun beim amerikanischen Botschafter, Joseph Kennedy, an, ob die Bombardierung Londons den Kriegseintritt Amerikas auslösen würde, wie Roosevelt 1939 die Kriegführenden gewarnt hatte. Kennedy antwortete mit einem NEIN! Aber er wunderte sich, wie weit Churchill gehen würde, um Amerikas Kriegseintritt zu erzwingen. Vielleicht eine neue LUSITANIA? (Worin Churchill schon im 1. Weltkrieg maßgeblich verwickelt war).

Kennedy hatte gute Gründe, Churchill zu mißtrauen. Er war genau unterrichtet, daß Lord Philip Lothian in Washington von Hitler ein sehr günstiges Friedensangebot erhalten hatte. Er hatte Churchill geraten, keine Äußerungen zu machen, die die Tür zum Frieden zuschlagen würden. Selbst Roosevelt soll gewünscht haben (eine seiner Propagandalügen? der Übersetzer), daß das Angebot nicht leichtfertig ausgeschlagen werden sollte. Weder das englische Volk noch das Unterhaus erfuhren jemals davon, daß das deutsche Volk mit Hilfe der Amerikaner Frieden schließen wollte, noch daß Churchill nur zwei Monate früher über Spanien und Schweden Friedensfühler ausgestreckt hatte als er noch eine deutsche Invasion befürchtete. Doch jetzt, da er sicher war, eine Invasion würde nie erfolgen, wurden seine Reden immer provozierender, obwohl ihm sehr wohl bekannt war, und auch Kennedy wußte es, daß Hitler keinerlei Abneigung gegen England hatte und keine Lust, England anzugreifen. Kennedy wußte ebenfalls, daß Churchills Schulden an FOCUS noch immer unbezahlt waren….

Als Churchill erfahren hatte, daß Hitler am 8. November, zum Jahrestag des „Bierhallenputsches“ in München sprechen würde, befahl Churchill, wieder „aus Prestigegründen“ einen Angriff auf München. 51 Bomber waren beteiligt, von denen elf nicht zurückkamen. In München war kein ernsthafter Schaden angerichtet worden und Hitler war während des Bombenangriffs nicht einmal in der Stadt. Auf diesen unnötigen Angriff folgte Churchills nächster „Prestigeangriff“. Der russische Außenminister Molotov war in Berlin eingetroffen, um Gespräche mit Hitler zu führen. Churchill befahl eine Bombardierung Berlins, „um Molotov zu begrüßen“. Von 51 Bombern kamen 17 nicht zurück. Der angerichtete Schaden war gering, die meisten Flugzeuge waren nicht in der Lage, ihre Ziele zu finden. Doch eine Schule und ein Krankenhaus wurden getroffen. Aber dieser Angriff sollte die Vergeltung auslösen.“

„Es wurde immer deutlicher, daß es in Churchills Augen „der Zweck des Krieges sei, Menschen umzubringen“. 1942 geriet er durch Stalin unter Druck, eine zweite Front zu eröffnen. Er konnte sich das jedoch nicht eher erlauben, als bis Amerika ihm zu Hilfe kam. Stalin hatte guten Grund, anzunehmen, daß Churchill auf die Amerikaner wartete, den Kontinent anzugreifen, und daß die Deutschen und Russen sich mittlerweile zu Tode bluten sollten. Aber Churchills Sinn ging danach, aus Prestigegründen und um des Öls im Mittleren Osten wegen, das Mittelmeer unter seine Kontrolle zu bringen.

Er und sein neuer Stabschef, Lord Louis Mountbatten, heckten nebenbei den Plan aus, den französischen Hafen Dieppe anzugreifen. Sie wollten Stalin damit zeigen, daß man es zumindest versucht hatte. Es sollte ebenfalls den im Pazifik engagierten Amerikanern imponieren. Nach altbewährtem Grundsatz wollte Churchill seine Kolonialen für diesen Zweck verheizen. Die Deutschen hatten den Code der Royal Navy geknackt, so daß Hitler über den geplanten Angriff informiert war. Montgomery warnte Churchill, es könne eine Katastrophe geben. Doch Churchill bestand auf seinem Angriff, und nach dessen Fehlschlag verstand er es, einen Propagandasieg daraus zu machen.

Am 19. August 1942 landete eine meist aus kanadischen Farmerjungen bestehende Truppe, deren Offiziere kaum für diesen Angriff geschult waren, bei Dieppe, zusammen mit ein paar Engländern zur Unterstützung „und Beobachtung“. Sie wurden von einem SS‑“Empfangskomitee“ begrüßt, aber es waren keine freundlichen Gastgeber! 2.190 Gefangene wurden von den Deutschen gemacht. 1.179 waren gefallen, und die RAF verlor 106 Maschinen. Die Deutschen verloren 591 Soldaten und 48 Flugzeuge. Nichts wurde aus dieser Operation gelernt, das man nicht durch ein Kriegsspiel hätte lernen können. Stalin war wenig beeindruckt, obwohl drei Victoriakreuze neben weiteren 285 Auszeichnungen verteilt wurden, die übliche Praxis nach militärischen Fehlschlägen.

Diese JUBILEE getaufte Operation trug kaum zur Planung oder zum Erfolg der späteren Invasion bei wie von Churchill und seinen Planern behauptet. Denn es gab vor dem 6. Juni 1944 wenigstens sechs Landangriffe gegen das europäische Festland neben etlichen im Pazifik wie z.B. CARTWHEEL und KISKA im Jahre 1943. Aber Churchill konnte Stalin immerhin vertrösten, daß für die nächsten zwei Jahre keine Zweite Front gelingen könne. In der Zwischenzeit war er bemüht, seine Position im Mittelmeer und im ölreichen Nahen Osten auszubauen ‑ doch dank der Amerikaner und seiner „Freunde“ im FOCUS gelang ihm weder das eine noch das andere.

Zwei Jahre lang hatten die Amerikaner mit Erstaunen Churchills Herumwursteln und seiner Einmischung in die Planungen seiner obersten Militärs zugesehen. Jetzt, da Hitler seinen größten Fehler, seine Kriegserklärung an Amerika, begangen hatte, zwang das Weltjudentum Roosevelt, sich mit Churchill zuerst zur Niederringung der Nazis zu einigen. Roosevelt war klar, daß kein alliierter Oberbefehlshaber, gleichgültig welchen Formats, unter Churchill arbeiten könne. Er bedeutete Churchill daher in aller Kürze, „seine Nase aus dem Krieg und seinem Brandy… herauszuhalten!“ Um sicher zu gehen, daß Churchill sich nicht weiter einmischen könne, ließ er seine Generale wissen, daß Marshall und Eisenhower sich um künftige Operation kümmern würden. Nachdem Churchill nun keine Generale mehr tyrannisieren konnte, beförderte er sich zum Luftwaffenhauptmarschall, demselben Rang, den der König in der RAF hatte, gab sich selbst weitere Auszeichnungen und, obwohl er nie Flieger gewesen war, dekorierte er sich mit der Pilotenspange.

Im Oktober 1944 zeigte Churchill sich in Quebec City bestürzt, als er den Plan des amerikanischen Finanzministers, Henry Morgenthau jr., Präsident der American Jewish Agency, zu sehen bekam, der allen Soldaten und Militärschriftstellern als der „verruchte Morgenthauplan“ bekannt werden sollte. Aber obwohl er ihn verwarf, unterzeichneter er ihn dennoch. Dieser Plan verlängerte den Krieg um weitere sechs Monate und kostete das Leben von Tausenden Soldaten und Millionen vertriebener Zivilisten einschließlich Tausender Juden, die durch Hunger und Kälte umkamen. Doch es waren die Deutschen, die man später dafür verantwortlich machte (s. Churchill, „Triumph und Tragödie“)! 

Im April 1945 erfuhr die Welt, wo tatsächlich die Macht in diesem furchtbaren Krieg gelegen hatte. Als Himmler Graf Bernadotte von Schweden um Friedensbedingungen anging, wandte der Graf sich nicht etwa an Stalin, Truman oder. Churchill, sondern an Chaim Weizmann, den Vorsitzenden des Weltjudenkongresses und späteren ersten Präsidenten Israels. Dr. Weizmann entsandte Dr. Norbert Masur und Dr. Hillei Storch zu Himmler nach Berlin. Die Bedingungen für einen Frieden waren die des Morgenthauplanes. Die Folge war, daß in den nächsten sieben Wochen weitere Millionen starben, die hätten leben können, hätte man den Krieg beendet und Lebensmittel allen europäischen Zivilisten, Freund oder Feind, zur Verfügung gestellt. Der Welt aber wurden die Verhungerten und Abgemagerten als willkürliche Opfer der Deutschen hingestellt!

Nachdem ganz Deutschland und ein erheblicher Teil Europas zerstört worden war und Stalin keine Neigung zeigte, bei Berlin Halt zu machen, gab Churchill Befehl, die Waffen der Deutschen einzusammeln, um sie ggfls. gegen Stalin einzusetzen. Zu Lord „Pug“ Ismay, einem seiner militärischen Berater, sagte er: „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet! Wir müssen die Deutschen wieder bewaffnen.“

Die Schleswig-Holstein beim Beschuss der Westerplatte im Hafen von Danzig
Die Schleswig-Holstein beim Beschuss der Westerplatte im Hafen von Danzig
Datum 1. September bis 6. Oktober 1939
Ort Polen und die Freie Stadt Danzig
Ausgang Sieg der deutschen Truppen
Folgen Besetzung und Zerschlagung des polnischen Staates, Teilung Polens zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion, Eingliederung der Freien Stadt Danzig in das Deutsche Reich
Friedensschluss keiner, am 6. Okt. 1939 letztes Gefecht mit regulären Truppen
Konfliktparteien
Deutsches Reich NS Deutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
und SS-Heimwehr Danzig
Slowakei 1939Slowakei Slowakei
Polen 1919Zweite Polnische Republik Polen

Jürgen Rieger: Falschaussagen von Zeugen in NS-Prozessen (1992)

Stellungnahme vom Hamburger Rechtsanwalt Jürgen Rieger (geb. 11. Mai 1946, gest. 29. Oktober 2009) zu Falschaussagen von polnischen und jüdischen Zeugen in Prozessen gegen deutsche Angeklagte wegen angeblicher oder tatsächlicher Verbrechen von Wehrmachts- und SS-Angehörigen während des Zweiten Weltkrieges. Rieger berichtet über zwei Erfahrungen, eine seines Anwaltkollegens Ludwig Bock mit polnischen Zeugen in sog. Holocaust-Prozessen, eine andere aus einem eigenen Prozeß gegen einen SS-Mann mit jüdischen Zeugen, deren Zeugenaussagen zuvor in Israel „maßgeschneidert“ wurden. Rieger weist darauf hin, daß gerade in diesen politisch überfrachteten NS-Prozessen Zeugenaussagen mit äußerster Vorsicht zu genießen sind und häufig einer materiellen Überprüfung nicht stand halten.

Dieser Beitrag ist dem Film „Freispruch für Hitler? 37 ungehörte Zeugen wider die Gaskammer“ entnommen, der im Nachgang zur Verurteilung des deutsch-nationalen Dichters Gerd Honsik am 5. Mai 1992 und einer am gleichen Abend stattgefundenen Fernsehdiskussionssendung auf 3sat erstellt wurde.

Quelle: http://www.veoh.com/watch/v21097000zH9YQF4P

The Ministry of Truth

.

Dachau survivor on skinning corpses to make gloves

Footage of the notorious teller of tall tales Dr. Franz Blaha at the big Nuremberg trial.
U.S. prosecutor Thomas Dodd reads an extract from Blaha’s affidavit where he claims to have skinned dead prisoners at Dachau so the skins could be made into riding saddles, gloves and other items.
Unfortunately there appears to be no footage of Blaha’s claims about gassings at Dachau available on-line.

Via http://winstonsmithministryoftruth.blogspot.de/

Geschichtsfälschung

Playlist: http://youtu.be/Dv-CsHK6H2U?list=PLfnQwkumdC6-wPEum_OwSCxtN3ZIICAY1

Die Akte Auschwitz

Oder „Der Spiegel hetzt schon wieder“
Spiegel 35.2014

300

Der Spiegel 25.08.2014

In seiner neusten Ausgabe behaupten die Fälscher vom Spiegel wieder einmal es habe mehr als 1,1 Millionen Opfer gegeben was seit 1948 schon widerlegt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Wochenschau von 1948 wurde unter alliierter Zensur ausgestrahlt. Der Inhalt spricht für sich und bedarf keiner weiteren Erklärung! Man achte auf die Aussage bei 00.21, irgend etwas müssen wir in Geschichte wohl falsch verstanden haben! 46 Sekunden, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Den „Spiegel“ scheint das aber nicht weiter zu stören und es werden mit reißerischer Überschrift weiterhin solche Dinge veröffentlicht:
860

Demnächst kommen sie dann wieder mit der beliebten Buchenwald-Seife um die Ecke oder gar den tollen Lampenschirmen von Ilsa Koch und Hedwig Höß.
buchenwald soaplampshade

Es ist ganz offensichtlich was die Qualitäts-Medien damit bezwecken.